Welcome! You are currently on our Germany site. Select our United States site to find your local currency, language and product selection.
Gepostet am
in Reisen

Jools Walker interviewt Jess Fawcett von InternationElles 

Treffen Sie Jess Fawcett (@jessfaw), Radfahrerin bei InternationElles, einem Radsportteam mit Mitgliedern aus aller Welt, das sich für die Gleichstellung & die Förderung des Frauenradfahrens einsetzt. Wir haben uns mit Jess getroffen, um mit ihr über die unglaubliche Arbeit von InternationElles, ihre Hoffnungen für den Radsport und ihre Meinung zu den Jacken von Brompton x Protected Species (auf die sie einen kurzen Blick geworfen hat!) zu sprechen. 

 

jess fawcett

 

Jools: Wann hat Sie das Radsportfieber zum ersten Mal gepackt?  

Jess: Ich bin zum ersten Mal im Rahmen einer Rehabilitationsmaßnahme Fahrrad gefahren! Ich war damals eine leidenschaftliche Läuferin, aber seit ich 18 war, wurde ich leider immer wieder von Verletzungen geplagt. Ich begann an der Universität unter Anleitung eines Dozenten, der auch ein begeisterter Triathlon-Trainer war, mit dem Spinning. Er ermutigte mich dazu, das Rennradfahren auszuprobieren, und bei warmen Wetter mietete ich mir ein Fahrrad in einem Trainingslager, während alle anderen laufen waren, und fuhr 80 km mit einer zusammengewürfelten Gruppe aus Typen, die von einem Ex-Profi angeführt wurde! Und das war dann der Auslöser – ich war süchtig!  

 

 jess

 

Jools:  Sie sind ein Teil von The InternationElles, können Sie uns etwas uns etwas über das Team und seine Mission erzählen? 

Jess: The InternationElles ist ein Amateur-Radsportteam, das aus Frauen aus aller Welt besteht, die sich leidenschaftlich für die Gleichstellung einsetzen. The InternationElles tritt in die Fußstapfen eines französischen Teams namens Donnons des Elles au Vélo und macht auf die Ungleichheiten im Frauenradsport aufmerksam, indem das Team die gesamte Strecke der Tour de France einen Tag vor den Profis im Hauptfeld absolviert.  

Letztes Jahr hat die Pandemie die Pläne des Teams für 2020, das schon auf dem Weg nach Frankreich war, zerstört. Stattdessen hat die Gruppe aus 10 Frauen dann die gesamte Strecke der TdF in weniger als 100 Stunden als Staffel zurückgelegt. Anschließend hat jede für sich ein Basislager absolviert. Wir machen die Menschen schon die ganze Zeit auf die Probleme im Sport aufmerksam (von der Basis bis zum Profi) und hoffen, damit Veränderungen zu bewirken, die Beteiligung von Frauen zu erhöhen, das Arbeitsumfeld für Profis zu verbessern (Preisgeld, mediale Aufmerksamkeit, Rennkalender) und den Frauensport im Allgemeinen auf das Niveau der Männer zu bringen.  

 

 

Jools: Welche verschiedenen Projekte haben Sie geplant, um die Gleichberechtigung im Radsport weiter voranzutreiben? 

Jess: In Zeiten der Corona-Pandemie ist alles etwas schwierig, aber wir alle trainieren und planen, dieses Jahr die Route der TdF zu fahren (Drücken Sie uns die Daumen). Alle Mitglieder von The InternationElles sind in den sozialen Medien aktiv, setzen sich für das Frauenradfahren ein und nehmen an Panels, Diskussionen und Online-Gruppenfahrten teil. Wenn wir die TdF im Sommer nicht  fahren können, werden wir einen ebenso epischen Plan ausarbeiten, um sicherzustellen, dass wir dieses wichtige Gespräch in Gang halten.  

 

jess 

 

Jools: Was sind Ihre ultimativen Hoffnungen für den Radsport? 

Jess: Der Radsport ist eine einzigartige Sportart, weil er gleichzeitig auch ein Verkehrsmittel ist. Ich glaube, dass er vor Herausforderungen steht, die es in anderen Sportarten nicht gibt – die Menschen haben viele verschiedene Meinungen über die Gruppe der „Radfahrer“, die aus einer ganzen Reihe von Menschen mit einer großen Vielfalt besteht, die den Radsport auf sehr unterschiedliche Weise ausüben. Die Wettbewerbsseite ist ebenfalls sehr traditionsreich, was faszinierend sein kann, aber (meiner Meinung nach) auch zu den Ungleichheitsproblemen geführt hat, denen wir heute noch gegenüberstehen.  

 Ich möchte, dass sich die allgemeine Meinung über den Radsport und die Radfahrer verbessert, dass die Autofahrer und Radfahrer sich die Straßen gerne teilen und dass diejenigen, die den Radsport wettbewerbsmäßig betreiben möchten, dies unabhängig von Geschlecht, Rasse oder Alter auch nach besten Kräften und mit der entsprechenden Publicity und Belohnungen tun können.  

Jools: Sie kommen gerade vom Fotoshooting für Protected Species. Was waren Ihre ersten Eindrücke von der Jacke? Und wie war das Fotoshooting? 

Jess: Es war so schön, ein Teil von etwas zu sein, neue Leute kennenzulernen und darüber zu plaudern, wie seltsam das Leben im Moment ist, nach so vielen Monaten des Lockdowns und des Eingesperrtseins in meinem kleinen Dorf. Ich war auch zum ersten Mal bei Brompton, was sehr aufregend war! 

"Ihre Liebe zum Detail ist großartig – die Jacke ist mit raffinierten reflektierenden Details ausgestattet und man sieht sofort, dass viel über ihren Schnitt nachgedacht wurde, damit sie auch gut aussieht, wenn man gerade nicht Fahrrad fährt, aber ihre Funktion auch beim Fahrradfahren hervorragend erfüllt.“ 

Mein erster Eindruck von der Jacke ist, dass sie viel zu schön für mich ist!! Sie fühlt sich für eine Fahrradjacke so luxuriös an, aber sie macht ihren Job dabei so gut. Ihre Liebe zum Detail ist großartig – die Jacke ist mit raffinierten reflektierenden Details ausgestattet und man sieht sofort, dass viel über ihren Schnitt nachgedacht wurde, damit sie auch gut aussieht, wenn man gerade nicht Fahrrad fährt, aber ihre Funktion auch beim Fahrradfahren hervorragend erfüllt. Ich freue mich schon darauf, sie auszuführen, wenn alle derzeitigen Beschränkungen vorbei sind.  

Erfahren Sie  hier mehr über die Kooperation Brompton x Protected Species 

 

jess fawcett

 

YMehr über Jess und die unglaubliche Arbeit von The InternationElles können Sie auf ihrem Instagram-Account: www.instagram.com/internationelles/ erfahren 

Jools Walker ist eine preisgekrönte Autorin, Schriftstellerin und Fernsehmoderatorin. Sie setzt sich für die Gleichstellung unter Radfahrern ein. Erfahren Sie mehr über Jools und ihre Romane in ihrem Blog  Velo City Girl.